Pastorationsbesuche:

Seit vielen Jahrzehnten ist es so, dass die Nachbarländer Honduras, Nicaragua und Panamá vom evangelischen Pfarrer betreut werden, der nach Costa Rica entsandt worden ist. Dieser Dienst ist ein Anliegen und Angebot der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland). Evangelische Christen deutscher Herkunft können so die Verbindung zu ihrer Mutterkirche aufrechterhalten oder auch ganz neue Erfahrungen mit ihr machen. Die Kirche kann dabei durch ihre Traditionen und Inhalte, aber auch durch ihre Formen und Sprache zu einem Stück Heimat in der Fremde werden. In erster Linie erfüllt sich dieses Angebot in der Feier von Gottesdiensten in deutscher Sprache. Aber auch die sogenannten Kasualdienste (Taufen, Trauungen, Konfirmationen, und eingeschränkt auch kirchliche Bestattungen) werden vom Pfarrer soweit es möglich ist wahrgenommen. Die Termine werden nach Absprachen mit interessierten Ansprechpartnern jeweils festgelegt.. In der Regel wird aber zu Gottesdienste in der Vorweihnachtszeit und in den Zeit vor Ostern eingeladen. Der Kontakt ist immer über den Pfarrer zu finden. Die Kontaktpflege findet in erster Linie über den elektronischen Weg statt. Der Pfarrer hat dazu einen E-Mail-Verteilern aufgebaut, in den man sich gerne auch aufnehmen lassen kann.